Wie ist die Bauernkiste organisiert?

 

Die Bauernkiste ist eine Vermarktungsplattform, über die bäuerliche Betriebe die Möglichkeit haben, ihre Produkte direkt an Privatkunden zu verkaufen und zustellen zu lassen.

Die bis Montag 19 Uhr bestellten Produkte werden einmal wöchentlich (Donnerstagabend oder Freitagvormittag) zugestellt.

  

   

Therese Fiegl (DI der Agrarökonomie) hat 1997 zusammen mit Regina Norz (DI der Lebensmitteltechnologie und Bäuerin vom Surerhof in Thaur) die Bauernkiste Großraum Innsbruck ins Leben gerufen.

Therese ist gemeinsam mit Barbara Wanner (Mag., Schwerpunkt Marketing) für die Kundenkommunikation zuständig. Zudem sind die beiden auch immer auf der Suche nach engagierten Bauern und deren Spitzenprodukten.

"Es ist uns wichtig, Sie vom Wert bäuerlicher, nicht denaturierter Produkte zu überzeugen und Ihnen durch Produktinformation und Kochrezepte die Verwendung heimischer Produkte näher zu bringen. Anregungen dazu sind immer willkommen!"

 

 

   

     

Margit Robin ist die gute Seele im Bauernkisten-Büro.

Nach Bestellschluss (Montag, 19 Uhr) werden die Kundenwünsche an die Bauern weitergeleitet. Die Bauern wissen nun, welche Produkte sie bis Donnerstag 15 Uhr nach Thaur zu unserer Packstelle liefern müssen. Produkte, bei denen die tagfrische Produktion eine Rolle spielt (Gemüse, Fisch, bestimmte Wurstsorten ...), werden erst wenige Stunden vor dem Packtermin geerntet, gefischt, gewurstet ...

      

 

 

    

Sabina und Romed Puelacher sind mit ihrem Gemüse-Sortiment die Säule der Bauernkisten-Produktion. Auch das Packen und Kommissionieren erfolgt am Hof der Puelachers.

Am Donnerstag ab 18 Uhr schwärmen unsere Fahrer mit den frisch gepackten Kisten in der Kühle des Abends in alle Richtungen aus. Die Kisten, die erst Freitag ausgeliefert werden, kommen über Nacht in einen Kühlraum.